• Händlerlogin
  • Felina_Logo_black

    ist Experte für

    Dessous seit 1885

    Heute

    Von einer kleinen Korsettmanufaktur hat sich Felina in über 130 Jahren zu einem global agierenden Dessous-Unternehmen entwickelt – aktiv in über 50 Ländern. In ganz Europa unterhält das Unternehmen eigene Vertriebsgesellschaften. Im Designzentrum in Mannheim werden Dessous Kollektionen für Frauen auf der ganzen Welt kreiert. 2015 wird die FELINA International AG durch die Palero Gruppe übernommen. Zusammen mit dem neuen Eigentümer werden Stärken ausgebaut und die Erfolgsgeschichte von FELINA weitergeschrieben. Beste Materialien, hochwertige Fertigung und perfekte Passform sorgen für den schon legendären Felina-Tragekomfort. Im Sortiment: glatte Dessous für den täglichen Bedarf, sinnliche Dessous mit Spitzen und Stickereien und funktionale Shapewear.

    2000s

    FELINA goes international – durch Aktivitäten in Nord-Amerika, Skandinavien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland. Die Fertigung in den eigenen Produktionsstandorten in Ungarn garantiert höchste Qualitätsstandards und unterstreicht die soziale Verantwortung für alle Mitarbeiter. Weltweit zählen ca. 6.500 Händler sowie 1.000 Mitarbeiter – davon 130 Mitarbeiter in Mannheim – zur internationalen FELINA-Familie.

    90s

    In den 90ern haben sich Bodys und Dessous zunehmend zu Modeartikeln entwickelt. Der Trend hin zu körperbetonten Schnitten und tieferen Ausschnitten hat dazu sicherlich beigetragen. Aber auch eine andere Entwicklung ist wichtig: es gibt immer mehr junge Frauen mit großem Busen, die stolz auf ihre Kurven und ihr schönes Dekolletee sind. Neben den modischen Aspekten – von sportlich bis hin zu aufwendig dekorierten Modellen – legen die Kundinnen verstärkt Wert auf einen gut sitzenden BH. Genau die Stärke von FELINA.

    80s

    Eine Schweizer Investorengruppe übernimmt 1981 FELINA und gründet in Wettingen bei Zürich die FELINA INTERNATIONAL AG. Die FELINA GmbH ist eine 100-prozentige Tochter. Produziert wird in eigenen Konfektionsbetrieben in Ungarn und Polen.

    70s

    FELINA investiert in die Liebe und Romantik. Passend zum größten Kinoerfolg seiner Zeit „Love Story“ entwickelt FELINA den Lovestory-BH, der mit einem exklusiven Anhänger zum Verschenken angeboten wird. Auch heute noch zählt der Film zu einem der profitabelsten aller Zeiten – und auch FELINA ist so hauchzart und verführerisch wie damals.

    60s

    Anfang der 60er Jahre erlebt die westdeutsche Dessous-Industrie einen enormen Aufschwung. Sie beschäftigt 25.000 Menschen – davon allein 2.000 bei FELINA. Die Wunderfaser Lycra, die ersten Strumpfhosen und der Minirock sind aus der Modebranche nicht mehr wegzudenken. FELINA ist auf Expansionskurs. Das Unternehmen feiert 75-jähriges Firmenjubiläum und stellt seinen Kunden über 250 Modelle zur Auswahl.

    50s

    Wirtschaftswunderzeit. Nach dem Krieg spürt auch FELINA die Aufbruchstimmung. Aber nicht nur in Deutschland. FELINAs Anziehungskraft wächst weltweit – Ende der 50er wird bereits in über 50 Länder exportiert!

    30s & 40s

    Der Kaufmann Richard Greiling übernimmt das Unternehmen von der jüdischen Gründerfamilie Herbst, die 1936 unter dem zunehmenden Verfolgungsdruck das Land verlassen muss. Kriegswirren und Währungsreform übersteht das Unternehmen wirtschaftlich gesund auch wenn die Produktionsstätten zum Kriegsende hin leider zerstört werden.

    20s

    Die 20er sind auch goldene Jahre für FELINA. Ende der 20er werden 660 Mitarbeiter beschäftigt und FELINA-Dessous sind in aller Munde.

    1917

    Die Produkte des Mannheimer Unternehmens sind Erfolgsschlager. Dieser Erfolg bekommt nun einen Namen: Der auf das Wesen der Katze anspielende Begriff FELINA wird zum Firmennamen.

    1890s

    Die Nachfrage nach den neuartigen wie auch ästhetischen Produkten ist nach 5 Jahren so enorm, dass das Unternehmen sich vergrößert. Die Geschäftsräume werden nach Mannheim verlegt, wo heute noch der Firmensitz steht.

    1885

    Eugen J. Herbst legt den Grundstein der Unternehmensgeschichte und gründet in Bad Rappenau mit ca. 10 Mitarbeitern eine Korsettfabrik – eine Innovation in Deutschland, denn Korsetts kamen damals überwiegend aus Frankreich.